Busreisen mit der Feuerwehr, eine besondere Epoche


Wie allgemein bekannt, unterstützt bzw. organisiert die Feuerwehr auch Dorfveranstaltungen und deren kulturellen Zusammenhalt .
Ein besonderer Schwerpunkt waren die regelmäßigen, jährlichen Busreisen.
Was war für einen leidenschaftlichen Busfahrer aus den Reihen der Feuerwehr naheliegender als einen Bus zu organisieren und für die Feuerwehrangehörigen und deren Freunde Busfahrten anzubieten.

Kurt B. (ehem. Gruppen- u. stellv. Wehrführer) mit Ideenreichtum u. Reiseführertalent, setzte diese Möglichkeiten um, überwiegend begleitet durch Bruno B. und später Horst S. als „Co-Piloten" u. zweite Fahrer.
So entwickelten sich Ende der „70er" Jahre, bis zur heutigen Zeit die Busfahrten, zunächst als Tagesausflüge, später als Urlaubsfahrten, überwiegend in die Bergregionen der Alpen.
Die ersten Tagestouren führten nach Berlin'78'- in den Harz'81'- u. Walsrode'83'. Danach folgte der erste Kurzurlaub nach Leutershausen bei Heidelberg mit ca. drei Tagen Übernachtung. - Hier war auch Werner Hein dabei.
Der aller erste Alpenurlaub (ca. zehn Tage) war dann in Kranzach am Walchsee in Österreich. Ab nun erfolgten die Bustouren fast regelmäßig, und so manche Urlaubträume wurden wahr, mit vielen unvergesslichen Erlebnissen und „Gaudi". Nach dem Motto „reiche mir die Berge ich möchte jodeln".

Da es natürlich nur Sinn machte, mit einem „vollen" Bus zu fahren, wurden auch Freunde u. Bekannte aus den Nachbarorten beteiligt.
Die wahrscheinlich „letzte Reise" führt jetzt in dem Jubiläumsjahr nach Pörtschach am Wörthersee, Österreich.

(Werner Boll)